Kann Honig giftig werden?

Honigglas

„Honig – die Speise der Götter! Und der soll giftig sein?“ Hubsi schaute mich zweifelnd an. Schließlich rührt er seit Jahr und Tag stets einen Löffel Honig in seinen Tee und glaubt, wie viele, dass das besonders gesund sei. Aber Honig darf nicht über 40 °C erhitzt werden.

Seit 5000 Jahren bekannt

Der Ayurveda sagt in seinen uralten Schriften schon seit jeher: Wenn Honig über 40 °C erhitzt wird, wirkt er toxisch, also giftig. Ich wollte nun doch einmal ganz genau wissen, was dahinter steckt. Die alten Ayurveda-Gelehrten waren Rishis, so genannte Seher. Sie konnten in tiefer Mediation erkennen, was Sache ist. Das war praktisch, denn damals gab es weder ein Mikroskop noch Wikipedia. Und trotzdem wussten die alten Weisen, was gesund und was giftig ist.

HMF – die Gefahr im Honig

In jedem Honig ist eine sehr geringe Menge HMF = Hydroxymethylfurfural enthalten. Diese geringe Menge ist sogar ein Hinweis auf Frische und Naturbelassenheit des Honigs. Durch korrekte Lagerung steigt der HMF-Wert im Honig nur ganz leicht an, denn der Fruchtzucker verwandelt sich im Laufe der Jahre in Hydroxymethylfurfural.
Wird er aber über 40 °C erhitzt, dann steigt der HMF-Wert signifikant an. Bisher gibt es noch keine abgeschlossene wissenschaftliche Studie über die Giftigkeit von HMF, aber in den USA wird daran geforscht. Es besteht der Verdacht, dass HMF krebserregend sein könnte. Außerdem verliert Honig bei Erhitzung über 40 °C seine positiven Substanzen, wie die Enzyme.

Kalt geschleudert? Ja was denn sonst!

Auf vielen Honiggläsern steht „kaltgeschleudert“. Das könnten sich die Hersteller auch schenken, denn Honig wird immer kalt geschleudert! Bei höheren Temperaturen würden die Honigwaben zerbrechen. „Kalt geschleudert“ ist so selbstverständlich wie „flüssiges Wasser“. Im 19. Jahrhundert gab es einmal ein Verfahren, wobei alles samt Wabe und Wachs erwärmt wurde. Aber das ist lange her und nicht mehr gebräuchlich. Seit Juli 2011 darf mit „kalt geschleudert“ nicht mehr geworben werden.

Ist nicht alles Biohonig?

Das fragte mich Hubsi. „Jeder Honig wird doch von Bienen in der Natur gesammelt. Dann ist er doch automatisch bio, oder?“
Hm, da musste ich erst einmal nachdenken – und nachlesen. Und das öffnete mir die Augen! Du glaubst gar nicht, was alles als Honig verkauft werden darf.
Konventioneller Honig wird oft bis auf 70 °C erhitzt, um ihn leichter abfüllen zu können. Und wie die Bienen gehalten werden und wo sie sammeln, darüber möchte ich lieber gar nicht schreiben. Flügel abschneiden, damit die Königin nicht ausfliegt und einen neuen Staat gründet? Grauenvoll!

Biohonig

Bio-Honig ist frei von Gentechnik! Bio-Imker werden häufiger und strenger geprüft, als konventionelle. Bio-Imker erhalten die natürliche Artenvielfalt und Lebensformen.

Ein Heilmittel und eine gesunde Nascherei

Gute Nachricht für alle Kapha-Typen, die ja Süßes meiden sollen: Honig gleicht alle drei Doshas aus, vor allem Kapha! Er bringt also Kapha wieder ins Gleichgewicht, gleichwohl hat auch er Kalorien, die nachts die Hosen enger nähen 🙂
Hier ein toller Trick für alle Kapha-Typen zum Abnehmen: Honigwasser.
Ein Glas zimmerwarmes Wasser mit einem Teelöffelchen Honig verrühren und jeweils vor und nach dem Essen je ein Glas trinken.

Zitronen-Honigwasser

Einer meiner ersten Artikel in diesem Blog handelte vom Zitronen-Honigwasser. Ich trinke es jeden Morgen, weil mein geliebter Paul es mir immer so schön zubereitet. Hier findest du das Rezept und warum es so wertvoll ist.
Honig reduziert Kapha und damit auch automatisch alles Zähe und Schleimige. Und er hilft bei Bronchitis, Nebenhöhlenvereiterung, Übergewicht oder Nasen-Rachen-Polypen bei Kindern. Bereits ein Teelöffel hilft.

Honig-Lassi ist ideal bei Kapha-DominanzHoniglassi

Einfach königlich! Honig gilt im Ayurveda als „sattvisch“. Die Natur von Sattva ist Freude und kreative Intelligenz. Sattva fördert die Einigkeit von Körper und Geist.
Lassi ist ein Mischung aus 1/5 Joghurt oder veganem Joghurt und 4/5 Wasser. Beides wird munter verquirlt und mit folgenden Zutaten verfeinert:
1 ausgepresste Orange
2 – 3 Teelöffel Biohonig
Gewürze: Kardamom, Cassia, Ingwer, Sternanis (wer mag, ich nicht!).
Ganz besonders fein wird das Honiglassi, wenn du noch etwas Rosenwasser dazu gibst.

In letzter Zeit wird viel über Manukahonig geschrieben. Dies ist eine Sorte, die aus Neuseeland kommt, denn nur dort wächst der Manukastrauch. Manukahonig wirkt nachgewiesen antibiotisch. Wo Anti-Biotika versagen, hilft Manukahonig!

Manukahonig ist durch seine Heilkraft ein wichtiger Helfer in der Medizin geworden. Aber nur der echte Manukahonig wirkt in so hohem Maße antibakteriell. Es klingt fast wie ein Witz, aber es gibt auch den Kanukahonig. Manukastrauch und Kanukastrauch wachsen oft nebeneinander, sehen fast völlig gleich aus, blühen zur gleichen Zeit und sind auch von Experten nur schwer auseinander zu halten. Aber Kanukahonig ist leider nur ein ganz gewöhnlicher Honig und kann dem Manukahonig nicht das Wasser reichen.

Viel Interessantes und Wissenswertes findest du in diesem Buch von Astrid Kramer-Wahrenberg: Heilkraft aus dem Honig. Sie schreibt darüber, wie Honig schon in der Steinzeit geschätzt wurde und warum. Und warum wir auch heute noch nicht ohne ihn auskommen können und sollten.

Bleibe gesund und fröhlich, Lisa ♡

Diesen Artikel kannst du hier herunterladen, ausdrucken und sammeln.

Kommentare (13) Schreibe einen Kommentar

  1. Nach Aussage eines weißen Indes (Prof Kokilo, Prof f. snskrit und Veden), trifft Ihr Artikel nicht ganz zu, In einem süßen Teig, der mit Honig gesüsst würde, findet diese Vermehrung beim Backen nicht statt, da die Aufspaltung des Honigs bereits durch Hefen begonnen hat, dasselbe wenn zu kochende Früchte mindestens 6 Stunden vorher mit Honig gesüsst wurden. Was sagen Sie dazu?

    Antworten

    • Guten Tag,
      davon habe ich weder etwas gehört noch etwas darüber gelesen. Und ich habe viel über Honig gelesen, sehr viel. Evtl. ist es auch nur eine private Meinung von Prof. Kokilo, den ich übrigens über Google nicht ausfindig machen konnte.
      Herzliche Grüße von Lisa

      Antworten

    • Liebe Mary,
      nein, das habe ich noch nie gehört. Honig ist ja etwas ganz anderes, als ein Ahornsirup. Ahornsirup ist eher vergleichbar mit Agavendicksaft oder Kokossirup. Da besteht keinerlei Gefahr.
      Herzliche Grüße schickt dir Lisa

      Antworten

  2. Danke liebe Lisa, dein Blog ist wirklich super, bin immer froh was neues zu erfahren, sehr interessant!

    Antworten

  3. Bio Propolis ist sehr gesund und tötet Bakterien, Viren und Pilze ab. Aber eine teuere Alternative zu Honig.

    Antworten

  4. Super Blog!!!Honig Lassie ist bestimmt sehr lecker!!Naja wenn der Honig künstlich hergestellt ist und da ein Haufen Zucker drin dann trägt ist er bestimmt nicht der Gesundheit bei aber giftig ist er bestimmt nicht.

    Antworten

    • Liebe Katharina, der Honig wirkt nur toxisch, wenn er über 40 °C erhitzt wird. Ansonsten ist er einfach nur toll!

      Antworten

      • Erst mal ein Lob für den klasse Artikel! Vielen Dank!

        Zu ihrem Kommentar:
        Was heißt hier nur? Die meisten Leute tun doch den Honig direkt in den aufgekochten Tee, und glauben dabei noch, sich was gutes zu tun!
        (Das war bei mir in der Vergangenheit auch so, bis ich es besser wusste)
        Außerdem wird er noch häufig zum Backen und für Marinaden verwendet.

        Eins noch:
        Habe ich das richtig verstanden? Ich kaufe Bio-Honig. Er ist dann zwar nicht aus DE, aber wird durch dieses Siegel nicht über 40°C erhitzt.
        Ich muss also nicht den sehr teuren Honig direkt vom lokalen Imker kaufen, und der Honig muss auch nicht zwangsläufig aus DE (sondern auch EU) sein, dass ich den Garant dafür habe, die gesunden Eigenschaften des Honigs zu erhalten?

        Antworten

        • Lieber Thomas,
          auf jeden Fall ist es eine gute Idee, Bio-Honig zu verwenden. Damit kannst du sicher sein, dass alle guten Eigenschaften des Honigs enthalten sind. Im Ayurveda wird jedoch den regionalen Produkten der Vorzug gegeben.
          So viel teurer ist der regionale Bio-Honig gar nicht. Du hast dann das gute Gefühl, dass der Honig nicht weit gereist ist und dass du die heimischen Imker unterstützt. Das ist es doch wert, oder?
          Liebe Grüße schickt dir Lisa

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.