1. Hilfepaket bei Vata-Störungen

Vata - das Bewegungsprinzig

Wenn Pauls Augen dieses leichte Flackern haben, dann weiß ich schon: Das 1. Hilfe-Programm ist wieder dran. Mein Liebster neigt zu Vata-Störungen und dann flirrt alles in ihm, seine Gedanken kommen nicht mehr zur Ruhe, die innere Unruhe verlangt nach noch mehr Ablenkung, die Sorgen lassen sich nicht mehr abstellen. Das sind klare Anzeichen, dass das Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Jetzt heißt es den Anker werfen und wieder runter kommen.

Symptome für Vata-Störungen

  • Angst, Sorgen, Gedankenkarussel
  • Gedächtnisstörungen
  • Nervosität, Unruhe
  • Wortfindungsstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kopf-, Rücken- oder Gelenkschmerzen
  • Trockene Haut und Schleimhaut
  • Verstopfung
  • Blähungen, Krämpfe
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kribbeln, Lähmungen, Zittern

Tipps aus der 1. Hilfebox

Menschen, die zu überhöhtem Vata neigen, sind lebendige, sensible, begeisterungsfähige und liebenswerte Zeitgenossen. Sie können vor lauter Hingabe an eine Aufgabe eine Mahlzeit komplett vergessen und auslassen. Sie neigen zu unregelmäßigen Tagesabläufen. Melody sagt dann immer, es gibt drei wichtige Maßnahmen, um Vata wieder runterzubringen: Regelmäßigkeit, Regelmäßigkeit und Regelmäßigkeit! Das ist gar nicht so leicht, wenn das Vata erst einmal erhöht ist, aber es hilft grandios! Und es ist total einfach, kostet nix und hinterher fühlt sich auch der luftigste Vata-Wichtel wieder stabil und erholt.

Aus der Trickkiste

  • Morgens ein Abhyanga machen. Wenn Paul meint, dafür habe er keine Zeit, dann sorge ich dafür und verwöhne ihn. Hilft ja nichts. Tipps zum Abhyanga gibt es hier. Bei Vata-Störung solltest du immer warmes Sesamöl nehmen und zwar reichlich. Die Bewegungen langsam und mit wenig Druck ausführen.
  • Frische Luft und Bewegung beruhigen Vata: eine Busstation vorher aussteigen, Treppen zu Fuß gehen.
  • Regelmäßige Mahlzeiten einnehmen, immer zur gleichen Zeit.
  • Nach dem Essen noch mindestens 10 Minuten sitzen bleiben, auch wenn’s schwer fällt. Deine Verdauung wird es dir danken!
  • Griesbrei, Milchreis und alles Ölige, Warme, Nahrhafte ist jetzt genau richtig. Auch Saures und Salziges beruhigen Vata.
  • Die Hauptmahlzeit sollte mittags sein. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dass du erst abends richtig essen kannst, dann nicht mehr nach 19 Uhr essen. Denn drei Stunden braucht dein Verdauungssystem mindestens, um sich zur Ruhe begeben zu können.
  • Vor 22 Uhr zu Bett gehen! Das fällt den meisten schwer, ist aber überzeugend, wenn man es ein paar mal gemacht hat. Vata-Typen sind die einzigen, die auch gerne länger als 8 Stunden schlafen können. Von 18 Uhr bis 22 Uhr ist Kapha-Zeit, deshalb sollte man von dieser beruhigenden Qualität noch möglichst viel mit ins Bett nehmen.
  • Vata-Tee, Vata-Churna und Vata-Aromaöl helfen in jeder Lebenslage.

Disziplin

Paul findet Disziplin einschränkend und bevormundend. Aber wenn er erst einmal wieder in sein Gleichgewicht gefunden hat, dann strahlen seine Augen voller Freude und Wärme. Ich wünsche auch dir diese Freude und eine stabile Gesundheit.
Lisa ♡

Beitrag als PDF laden:

1. Hilfepaket bei Vata-Störungen

Teile diesen Beitrag

Kommentare (19) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Lisa

    Vielen Dank für diesen informativen Beitrag 🙂

    Ich bin ein Vata-Typ.Mir ist jedoch immer sehr kalt, auch wenn ich am morgen ein warmes und süsses Frühstück esse und dazu einen Tee mit Ingwer und Zitrone. Über den ganzen morgen trinke ich auch warmen Tee, jedoch ist mir trotz all diesen “wärmenden” Speisen kalt. Am Mittag esse ich auch etwas warmes, gekochtes meistens etwas mit Reis. Am Nachmittag ist mir dann etwas wärmer, aber das das innere frösteln kehrt immer mal wider zurück.
    Hast du eine Idee was ich noch tun kann?

    Liebe Grüsse

    Flurina

    Antworten

    • Liebe Flurina,
      du machst schon vieles richtig, das ist toll!
      Insgesamt wird dir eine Vata beruhigende Lebensweise helfen. Sehr regelmäßig schlafen, aufstehen und essen. Genügend schlafen, gerne auch mehr als acht Stunden. Wenig Fernsehen und andere hippelig machende Aktivitäten, wie Computerspiele oder Handyspiele.

      Hier findest du noch mehr Vata beruhigendes.
      Vata-Menschen sind sehr feinsinnig und sensibel. Gehe sanft und liebevoll mir dir um.
      Herzliche Grüße von Lisa

      Antworten

  2. Ich bin ganz überrascht : Ich bin eine dicke Vata. Außer schwierigen Gewichtszunahme und Verstopfung – ich neige zu Durchfällen – trifft bei mir alles zu , auch im Test ganz klar und die anderen Doshas liegen von den Punkten im einstelligen Bereich.
    Also Vata- Typ mit Vata – Störung?
    Eine Frage hätte ich noch zu meinem Sohn , er ist Vata- Kapha. Da widersprechen sich aber die Empfehlungen. Was könnte er tun , um auszugleichen?

    Antworten

  3. Hallo, vielen Dank für den sehr erhellenden Test und die guten Tipps. Ich habe gerade eine Heilfastenkur gemacht, um mein “angeschlagenes System” erst mal wieder neu zu starten. Jetzt finde ich mich in den Tipps wieder – und freue mich, dass mein Körper auch schon ein paar Hinweise gegeben hat: Lust auf Warmes, Sesamöl …Wenn es etwas Neues für Vata-Menschen wie mich gibt, freue ich mich – und wünsche weiterhin viel Erfolg.

    Antworten

    • Liebe Gabriela,
      das ist toll, dass du deine Körpersignale wahrnimmst, liebe Gabriela. Genau darum geht es ja im Ayurveda: Die innere Intelligenz beleben!
      Auf der linken Seite gibt es die Kategorien, wo du auch Vata findest. Wenn diese Kategorie anklickst, findest du immer sofort, wenn es etwas Neues dazu gibt.
      Herzliche Grüße von Lisa

      Antworten

  4. Liebe Lisa,
    Ich bin ein Vata-Pitta-Typ. Habe aber wohl nur ein gestörtes Vata, da ich mich bei den Pitta-Störungen ganz wenig wiederfinde. Abgesehen davon das mein Haar schütter wird. Was kann ich gegen den Haarausfall tun?
    LG Synje

    Antworten

  5. Liebe Lisa,
    Vielen Dank für deine Mitteilung. Ich habe all die Vata
    Informationen mit Interesse gelesen. In meinem Sri Lanka Urlaub durfte ich in den Genuss eines ayurvedischen Stirngusses kommen. Dieses Ritual werde ich jetzt wieder regelmäßig aufnehmen, da ich mich danach “himmlisch” fühlte. Herzlichen Dank auch für deinen Hinweis auf die Bücher von Christina von Dreien. Ich war auf ihrer Intranetseite und bin begeistert.

    Mit lieben Grüßen Karen

    Antworten

    • Liebe Karen,
      ich freue mich sehr, dass dir meine Empfehlungen geholfen haben 🙂
      Herzliche Grüße von Lisa

      Antworten

  6. Liebe Lisa,
    durch Zufall (obwohl ich an Zufälle nicht glaube)bin ich auf deine Seite gestoßen. Ich habe letzte Woche von meinem Ayurveda Heilpraktikern erfahren, dass ich ein Vata Typ bin. Ich glaube, alle Symptome eines Vata-Ungleichgewicht es treffen auf mich zu. Mir fiel es wie Schuppen von den Augen. Ich lerne mich fast neu kennen und bin gespannt, wie sich die Lebens – und Ernährungsumstellung auswirken werden. Ich hätte aber noch eine Frage. Seit Jahren presse ich extrem mit den Zähnen. Kann das Vata-Ungleichsgewicht damit im Zusammenhang stehen? Das trifft nämlich auch bereits seit Jahren zu.

    Vielen Dank für eine Rückmeldung

    Karen

    Antworten

    • Liebe Karen,
      ich glaube auch nicht an Zufälle. Ganz besonders nicht mehr, seitdem ich die Bücher von Christina von Dreien gelesen habe 🙂
      Zähneknirschen ist tatsächlich ein typisches Vata-Symptom, Vata ist also im Ungleichgewicht, wenn du mit den Zähnen knirscht.
      Du kannst dich also gerne durch alle Empfehlungen zur Vata-Beruhigung durchlesen. Klicke dazu einfach in der linken Leiste unter Kategorien auf “Vata”. Dort findest du alle Beiträge, die auf die eine oder andere Weise mit Vata zu tun haben.
      Herzliche Grüße schickt dir Lisa

      Antworten

  7. Liebe Lisa,
    danke für diesen Beitrag.
    Ich bin ein Vata Typ habe allerdings eine Kapha Störung, die sich mit Fülle im Bauchbereich zeigt.
    Ich bin jetzt etwas unsicher, soll ich
    mein Vata ausgleichen oder die Kapha Störung mit Kapha Lebensmittel bekämpfen?
    Gefühlsmäßig würde ich streng nach Vata leben und die Kapha Störung sollte sich von selbst lösen?!
    Ich bin etwas verwirrt, was denn nun richtig ist?!
    Hast Du einen Rat für mich?
    LG
    Jenny

    Antworten

    • Liebe Jenny,
      Fülle im Bauchbereich ist typisch für eine Vata-Störung! Beruhige dein Vata, entspanne dich und höre auf deine innere Stimme. Und noch ein Tipp: Streiche das Wort “bekämpfen” aus deinem Wortschatz. Und streng leben ist auch nicht schön. Lebe und genieße alles, was dich zur Ruhe kommen lässt. In meinem letzten Beitrag, wie Vata-Ungleichgewicht auszubalancieren ist, kannst du viel darüber lesen. Das wird dir helfen.
      Sonnige Grüße schickt dir Lisa

      Antworten

      • Liebe Lisa,
        herzlichen Dank für Deine Antwort.
        Du hast natürlich recht damit, das Wort bekämpfen und streng passt nicht wirklich zu Ayurveda.
        Ich werde mein Vata von nun an ausgleichen und das Abnehmthema etwas gelassener betrachten.
        Liebe Grüße
        Jenny

        Antworten

  8. Hallo Lisa, vielen Dank, für diesen Bericht.
    Uch bin zufällig darauf gestoßen und erklärt mir wunderbar warum ich so bin,wie ich bin.
    Wenn ich also in meinem Gedanken Chaos bin,kann ich mit Regelmäßigkeit mehr Ruhe rein bringen?
    Kannst du mir noch mehr zu unterstützenden Nahrungsmitteln und Gewürzen sagen?
    Und noch was ,was mich für mein Kind interessiert: sie hat Neurodermitis, ich schätze sie als Vata-Pita Typ ein…ist da auch Sesamöl gut? Sie verträgt keine Nüsse…aber Sesam ist ja auch keine Nussfrucht?
    Lieben Gruß und Danke schonmal.
    Juliane

    Antworten

    • Liebe Juliane,
      das freut mich sehr, dass dir meine Schatztruhe weiterhelfen konnte. Ja, es ist genau so, wie du schreibst: Wenn die Gedanken mit dir Karusell fahren, dann hilft dir, das Vata zu beruhigen. Das geht über die Ernährung genau so wie über den Tagesablauf und deine Verhaltensweise. Wenn du links bei den Kategorien auf “Vata” klickst, dann findest du alles, wo etwas zur Vata-Beruhigung drin steht.
      DAs ayurvedische Sesamöl ist auf jeden Fall zu empfehlen. Es sollte aber nicht das Öl sein, was man im Supermarkt kauft. In diesem Beitrag findest du einen Amazon-Link zum ayurvedischen Sesamöl. Das ist besonders vorbereitet.
      LIebe Grüße von Lisa

      Antworten

  9. Liebste Lisa,

    nun hatte ich wuseliger “Vata-Wichtel” es doch tatsächlich versäumt, diesen letzten – für mich besonders wichtigen Beitrag – zu lesen … wie habe ich das denn nur wieder geschafft??

    Wie schön, dass in der Schule des Lebens nicht nachgesessen werden muss – so konnte ich eben in aller Ruhe nach”lesen” und habe den Artikel besonders genossen!! Vielen Dank, das war gewissermaßen schon ein Abhyanga für mein Hirn ;-D

    Meeeehhhhhr davon!

    Liebe Grüße
    Isabel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.