Wie man Ghee ganz leicht herstellt

Ghee Herstellung

„Oh, wie duftet das wieder herrlich, ich glaube, ich bin im Himmel!“ Paul, mein geliebter Ehemann, liebt es, wenn ich Ghee mache. Es riecht dann nach Weihnachten, Ostern, Geburtstag und Geborgenheit zugleich. Ghee wird in der ayurvedischen Küche verwendet. Wofür und wozu man es sonst noch alles verwenden kann, schreibe ich nächste Woche. Aber erst einmal muss man es ja haben, damit man auch etwas machen kann.

Nimm Bio-Butter

Damit du die beste Qualität bekommst, nimmt bitte Bio-Butter. Das ist nicht nur für dich gut, sondern auch für die Böden, auf denen das Futter für die Kühe gewachsen ist. Und somit auch für das Grundwasser und am Ende wieder für dich. Ich nehme immer 5 Pakete Bio-Butter, das passt gut in meinen besten Topf. Rund um den Topf lege ich alles mit Zeitungspapier aus, weil trotz aller Sorgfalt immer alles ganz fettig wird. Dann bei mittlerer Hitze kochen, bis die Butter anfängt zu schäumen. Einen Deckel brauchst du ausnahmsweise nicht.

Es köchelt vor sich hin

Nicht rühren!

Die Butter soll ungerührt vor sich hinblubbern. Jetzt löst sich das Wasser aus der Butter und das geronnene Milcheiweiß löst sich am Boden und als Schaum. Nur den Schaum solltest du abschöpfen. Ich habe mir dafür extra einen Schöpflöffel mit ganz feinen Löchern gekauft. Aber ein Sieb tut es auch. Der Schaum ist Abfall.Herstellung von Ghee, geklärte Butter

Alles klärt sich auf

Allmählich klärt sich die kompakte Farbe in ein lichtes, durchsichtiges Goldgelb auf. Bei 1,25 kg Butter dauert das ca. eine halbe Stunde.Alles klärt sich

Magische 108 °C

Das Ghee ist fertig, wenn kein Schaum mehr hochblubbert und die flüssige Butter 108 °C erreicht hat. Ein Thermometer ist wirklich sehr hilfreich. Ansonsten muss man sich auf seine Ohren verlassen: Wenn kein Geräusch mehr zu hören ist, dann ist alles Wasser verdampft.Bei 108 °C ist Ghee fertig

Abfüllstation

Das Abfüllen finde ich immer das Schwierigste. Nach vielen Versuchen und kleinen Unglücken habe ich jetzt etwas gefunden, was sich leicht nachmachen lässt. Ein Teefilter und zwei variable Stapel mit Plastikbechern hat sich bewährt. Die Behälter, in die das Ghee abgefüllt wird, müssen vorher sehr heiß ausgespült werden. Das Ghee möglichst heiß einfüllen.Abfüllstation für Ghee

Goldgelb

Vorsicht beim Anfassen, die Gefäße sind wirklich sehr heiß! Beim Abkühlen wird das Ghee dann kompakt und mattgelb. Es hält sich ohne Kühlung in der Küche. Aber die Vorratsgläser sollten kühl und dunkel stehen, jedoch nicht im Kühlschrank.Ghee fertig abgefuellt_klein

Und nächste Woche berichte ich, wie wunderbar dieses Ghee wirkt, heilt, schmeckt und wofür man es alles verwenden kann. Zum Beispiel für die Fußsohlen, wenn man nicht gut schlafen kann. Bis bald!

 

Beitrag als PDF laden:

Herstellung von Ghee

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

    • Liebe Katrin, wenn das Gefäß wirklich sauber ist und du immer mit einem sauberen Löffel Ghee entnimmst, dann hält es sich nahezu unbegrenzt. Auch ohne Kühlung. Ich habe meinen Vorrat im Keller stehen. Dort sind Ca. 15 Grad und es ist noch niemals schlecht geworden. Auch nicht nach Monaten.
      Herzliche Grüße von Lisa

      Antworten

  1. Pingback: 12 Möglichkeiten mit Ghee gesund zu leben | Ayurveda-Schatztruhe

  2. Hallo Lisa,
    das ist ja total hilfreich mit den Fotos, v.a. von der Abfüllstation. Obwohl ich schon öfters Ghee gemacht habe, habe ich wieder einiges Neues gelernt.
    Macht Spaß zu lesen, danke dir!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.