Warum Arthrose mit Ayurveda heilbar ist

Frei von Arthrose mit Ayurveda

Ich revoniere gerade mein Büro und räume alles aus. Auch der Ofen, der mein Büro im Winter so gemütlich warm hält, muss raus, damit ein neuer Fußboden verlegt werden kann. Als Paul, mein geliebter Ehemann, das Ofenrohr aus der Wand zog, staunte er nicht schlecht: „Oh, da hat sich ja so viel Ruß abgelagert, dass nur noch das halbe Rohr frei ist. Na, da wirst du dich aber freuen, wenn der Ofen wieder richtig gut zieht!“ Und was hat das jetzt mit Arthrose zu tun?

Arthrose entsteht durch falsche Ernährung

Im Ayurveda heißt es, dass du mit der richtigen, typgerechten Ernährung und einem richtigen Tagesablauf vollkommen gesund bleiben kannst. Es gibt keinen Grund krank zu werden, wenn man im ayurvedischen Sinne alles richtig macht.
Gute Nachricht: Mit Ayurveda bleibst oder wirst du wieder gesund
Der größte Unterschied zwischen westlicher Medizin und Ayurveda ist die Bewertung von Krankheit.
Die westliche Medizin sagt, wenn 50% aller Menschen über 50 Jahre Gelenkbeschwerden haben, dann ist das die Norm. Das ist ein fataler Fehler, denn dieses Denken schließt die Möglichkeit aus, dass du wieder gesund werden kannst.
Der Ayurveda schaut genauer hin und beurteilt jeden Menschen individuell. Wenn du Arthrose oder andere Beschwerden hast, dann beginnt die Diagnose immer mit dem Pulsfühlen, der Augen- und der Zungendiagnose. Danach werden die Empfehlungen zur Heilung bei dir ganz anders lauten, als bei mir.

Schmerzfreie Gelenke mit Ayurveda

Weg mit dem Stock! Schmerzfreie Gelenke mit Ayurveda

Es gibt keine altersbedingten Krankheiten

Es gibt eine Menge Krankheiten und Beschwerden, die die westliche Medizin als altersbedingt einstuft.  Da habe ich jetzt eine wirklich gute Nachricht für dich: Es gibt keine altersbedingten Krankheiten!
Altersbedingte Krankheiten sind keine Krankheiten, die das Alter mit sich bringt. Der Mensch hatte nur genug Zeit, die gleichen Fehler immer wieder zu begehen. Wenn du 50 Jahre lang das Falsche zur falschen Uhrzeit isst und nicht typgerecht lebst, dann hat sich einiges angesammelt. Irgendwann kann der Körper diese Fehler nicht mehr ausgleichen und er jault auf. Er ruft mit seinen Schmerzen: „Halt, stopp, bitte ändere etwas!“

Keine Krankheit fällt vom Himmel

Wer seinen Dosha-Typ kennt und sich dementsprechend ernährt, dazu noch Yoga, Meditation und Sport macht, wird nicht krank. Glaubst du nicht? Ich schon. Meine liebe, wunderbare Yogalehrerin Melody kenne ich nun schon 17 Jahre. In dieser Zeit habe ich sie noch nie krank erlebt. Sie braucht keine Brille und ihr tut nichts weh. Da sie Ayurveda Ernährungsberaterin und Meditationslehrerin ist, weiß sie also, wie es geht. Es stimmt wirklich, Melody ist so gesund, wie kein anderer Mensch, den ich kenne. Dabei ist sie durchaus schon in dem Alter, wo nach westlicher Ansicht die Beschwerden Einzug halten müssten.

Krankheiten entstehen aus Ama

Krankheiten entstehen, wenn sich im Körper Ama bildet. Ama ist der ayurvedische Ausdruck für Stoffwechselrückstände. Landläufig auch als Schlacken bezeichnet. Und das kommt so:
Alles, was du isst, wird im Magen zerkleinert und kommt anschließend in den Darm. Der tut sein bestes, um alles, was ihm angeboten wird, zu verdauen und in Energie umzuwandeln. Wenn aber das Nahrungsangebot zur Unzeit daher kommt oder nicht typgerecht ist, dann kann auch der munterste Darm der Welt nicht richtig verdauen.

Agni, das Verdauungsfeuer

Entscheidend für die Kraft des Verdauungssystem ist Agni, das Verdauungsfeuer. Du kannst es dir wie einen Ofen vorstellen, er ist die Kraft, die die Nahrung verbrennt. Wenn du in einem Ofen nasses Holz anzünden willst, dann qualmt es nur. Ist zu viel Holz oder auch zu wenig Holz drin, dann kann das Feuer auch nicht richtig brennen. Es entsteht Ruß. Wie in meinem Ofen im Büro! Das Ofenrohr hat sich zur Hälfte mit Ruß zugestetzt, deswegen zog er auch nicht mehr richtig. Das Feuer brannte längst nicht mehr so schön, wie am Anfang, als der Ofen noch neu war. Jetzt weißt du, warum ich dir von meinem Ofen erzählt habe.
Ama lagert sich im Körper wie Ruß an den Schwachstellen an. Das können die Gelenke sein, aber auch Organe können betroffen sein.

Gute Heilungschancen bei Arthrose mit Ayurveda

Beweglich und schmerzfrei mit Ayurveda

Vata-Erhöhung und Ama führen zur Arthrose

Kommt eine jahrelange Erhöhung von Vata mit zu viel Ama zusammen, dann steigen die Chancen an Arthrose zu erkranken enorm. Weitere Ursachen sind Übergewicht, Haltungsfehler und nur bei manchen Formen auch eine genetische Veranlagung.
Wenn die westliche Medizin sagt, dass abgenutztes Knorpelgewebe nicht wieder aufgebaut werden kann, ist Ayurveda da ganz anderer Meinung! Bei einem mittleren oder leichten Fall hast du gute Chancen, dass durch eine Umstellung der Ernährung und des Tagesablaufs das Gewebe sich neu bilden wird. Je früher und konsequenter die ayurvedischen Empfehlungen umgesetzt werden, um so erfolgreicher ist der Heilungsprozess.

Behandlung von Arthrose

Natürlich kann ich dir keine Tipps zur Behandlung geben. Dazu wäre ja erst einmal eine Pulsdiagnose nötig, um das Ungleichgewicht in deinem Körper zu finden. Ich kann dir nur empfehlen, dir eine Ayurveda-Expertin (es darf auch ein Mann sein) zu suchen.

1. Ghee ist sehr zu empfehlen, es schmiert die Gelenke von innen.
2. Bevorzuge Vata reduzierende Kost. Auch die allgemeinen Tipps zur Beruhigung von Vata sind auf jeden Fall hilfreich.
3. Mach sooft du kannst ein Abhyanga. Das ist die ayurvedische Selbstmassage mit Sesamöl. Deine Gelenke werden jubeln und es befreit dich gleichzeitig von Ama.

 

 

 

 

 

 

Aus eigener Erfahrung kann ich dir die Ayurveda-Praxis in Bad Ems empfehlen. Oder du schaust unter Ayurveda.de nach. Dort gibt es die Rubrik Ärzte/Heilpraktiker.
Auch im Ayurveda-Portal kannst du fündig werden.
Wenn du noch eine gute Erklärung lesen möchtest, wie Arthrose entsteht und was du mit Hilfe von Ayurveda tun kannst, dann empfehle ich dir noch diese gut geschriebene Seite.

Frei von Arthrose mit Ayurveda

Schmerzfreie, schöne Hände mit Ayurveda

Ayurveda hilft vor allem bei chronischen Krankheiten

Am Beispiel von Arthrose wollte ich dir zeigen, dass viele hoffnungslose Fälle mit Ayurveda sehr gute Heilungschancen haben.
Voraussetzung im Ayurveda ist allerdings, dass du mitarbeitest. Von der westlichen Medizin ist man es gewöhnt, dass man Pillen, Spritzen und Salben bekommt und einfach so weiter macht, wie bisher. Und schon ist man in der Opferhaltung.
Das ist im Ayurveda nicht so. Hier wird Verwantwortung für deine Gesundheit verlangt. Du musst dich einsetzen für deine Gesundheit. Was gibt es besseres, als vom Opfer zum Täter zu werden?
Ich wünsche dir von Herzen eine stabile Gesundheit und freue dich des Lebens.

Herzliche Grüße sendet dir Lisa ♡

Den ganzen Artikel kannst du auch als PDF herunterladen.

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

    • Liebe Jessie,
      danke, du Liebe! Das freut mich sehr, dass dir der Artikel gut gefällt. Ayurveda ist einfach wunderbar und es macht so viel Freude, all die guten Nachrichten zu verbreiten.
      Liebe Grüße von Lisa

      Antworten

  1. Hallo Lisa!
    Ich verfolge Deinen Blog schon einige Zeit und finde es super, dass es ihn gibt und Du Dir viel Arbeit damit machst. Ich bin auch Ayurveda-Praktikerin (so heißt das in Österreich) und zu meiner großen Freude, werde ich Ende Oktober 2017 mein Ayurveda-Center in einem Mittelklassehotel eröffnen. Ich finde, Ayurveda sollte nicht nur den Reichen vorbehalten sein und so habe ich mich entschlossen, audenthisches Ayurveda ohne Thermenbereich und Luxus anzubieten. Zurück zur Natur und Einfachheit. Gesundheit ist kein Luxus und sollte für alle Menschen zugänglich sein. Wir werden Ayurveda auf einem hohen Niveau anbieten – mit Facharzt und Allgemeinmedizinern.Schau mal auf unsere Homepage: http://www.natur-sinne.at
    GlG aus Österreich, Silvia Kaufmann

    Antworten

    • Liebe Silvia,
      das finde ich ganz großartig, dass du Ayurveda auch für Menschen mit „normalem“ Geldbeutel anbietest. Schade, dass ich so weit weg wohne.
      Das ist genau im Sinne des Ayurveda, es ist ein Gesundheitssystem, das nicht viel kostet. Zumindest die Öle und Nahrungsergängzungen. Nur weil man alles selbst bezahlen muss und die Kassen nichts übernehmen, erscheint es einem teuer. Wenn man aber wüsste, was die ganzen Medikamente kosten, die die Ärzte so verschreiben, dann erscheint Ayurveda wiederum sehr kostengünstig. Natürlich sind die Ölbehandlungen, das Herzstück der ayurvedischen Reinigung, zeitintensiv. Und dadurch kosten sie eben mehr. Aber für eine kosmetische Gesichtsbehandlung wird auch oft viel Geld ausgegeben. Und die nützt gar nichts, wenn man sich nicht von innen heraus verändert.
      Ich wünsche dir ganz großartigen Erfolg mit deinem Ayurveda-Center,
      Lisa

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.