Krankheiten fallen nicht vom Himmel

Krankheiten fallen nicht vom Himmel

Krankheiten fallen nicht vom Himmel! Diese Erkenntnis ist nun schon fast 2500 Jahre alt und der Ayurveda, der noch ein bisschen älter ist, wusste es auch schon.

6 Stufen führen zu Krankheiten

Das Verblüffendste am Ayurveda ist, dass man mit der Pulsdiagnose eine Krankheit schon in der Entstehung in der 1. Phase bemerken kann. Die westliche Medizin dagegen erkennt die Krankheit erst im 5. Stadium. Und dann ist es zu spät. Wer auf seine innere Stimme hören kann, die innere Intelligenz belebt hat, wird schon die 1. Stufe wahrnehmen können.
Die 1. Stufe heißt im Sanskrit samcaya, das bedeutet: Ansammlung.

Höre auf deine innere Stimme

Es fängt oft ganz harmlos an. Ein Vata-Typ kommt nie zur Ruhe, arbeitet zu lange ohne Pause und sieht abends noch lange fern.
Oder ein Pitta-Charakter merkt nicht, dass er zu viel Scharfes im Sommer isst, dann noch in der Mittagshitze Sport treibt und abends Alkohol trinkt. All das treibt Pitta in die Höhe.
Kaphamenschen schlafen zu lange, essen abends noch spät und schwer und wissen schon längst nicht mehr, wo ihre Sportschuhe eigentlich stehen. Und dann steigt das Kapha-Ungleichgewicht an.

Warum werden wir krank?

Der Ayurveda sagt, dass Gesundheit ein Zustand der höchsten Balance ist. Nicht nur der Doshas, sondern aller körperlichen Funktionen. Außerdem ist Gesundheit ein Zustand der perfekten Erkenntnis des Geistes und Glückseligkeit des Geistes. In den klassischen Texten steht, dass diese Vollkommenheit nicht Utopie ist, sondern der natürliche Zustand des Menschen.

Das wäre schön, nicht wahr?

Dass wir nicht frei von Krankheiten sind, liegt daran, dass wir alle unsere Aufgabe im Leben zu erledigen haben. Allein unser Dasein als Mensch gibt uns die Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen. Ist das nicht wunderbar? Wir haben die Möglichkeit in diesem Leben zu reifen und vollkommen zu werden. Dazu gehört als aller erstes, Gewohnheiten zu überprüfen und auf die innere Stimme zu hören. Dazu möchte ich dich heute ermutigen.

Joggen hilft bei Kapha

Mut zur Veränderung

Ayurveda ist sanft, aber gründlich. Es ist nicht nötig, von heute auf morgen alles und sofort zu ändern, was du dir an schlechten Gewohnheiten zu eigen gemacht hast. Beginne mit dem, was dir am leichtesten fällt. Mehr Sport, mehr Pausen, kein Alkohol, keine Zigaretten, gesünderes Essen, viel weniger Fernsehen, mit dem Engelszug schlafen gehen, Hauptmahlzeit mittags, abends leicht essen, keine eiskalten Getränke.

Denken hilft auch

Es gibt auch geistige Übungen, die helfen mehr Klarheit und Reinheit zu erreichen: vermeide über andere schlecht zu reden, denn schlechte Gedanken manifestieren sich im Körper. Versuche bei jedem Menschen das Positive zu sehen, damit belebst du auch deine positive Seite in dir. Wenn du mit jemanden Stress hast, und denkst, der müsste sich ändern, damit es dir besser geht, dann hilft diese Übung: Zähle mindestens 7 Dinge auf, die dir an diesem Menschen gefallen oder die du gut findest. Das machst du am besten täglich, oder immer, wenn dir diese Person in den Sinn kommt. Es hilft wirklich.
Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass es dir gelingt, deinen Doshas gemäß zu leben und deine feinen Antennen zu trainieren, damit sie dir ganz schnell mitteilen können, wenn du dir schadest. Du hast nur das Beste verdient.
Bleibe gesund und fröhlich, Lisa ♡

Heißes Wasser zu trinken ist immer und jederzeit eine gute Idee. Heißes Wasser schwemmt Ama, die Stoffwechselrückstände, aus. Für den besten Wasserkocher, den ich kenne habe ich hier den Bestell-Link eingefügt. Einfach auf das Bildchen klicken und bestellen!

Das ist mein liebster Wasserkocher für ayurvedisch abgekochtes Wasser, denn er simmert lange vor sich hin. Einfach ideal!

Hier kannst du den Artikel herunterladen und ausdrucken.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. danke lisa. hab nach deinem letzten Newsletter auf der stelle den teebereiter bestellt. einfach genial kann ich nur sagen. abgekochtes wasser trinke ich bereits seit etwa 2 jahren. aber jetzt trinke ich schluckweise das wasser etwas heißer. es schmeckt hervorragend. die Verdauung braucht so auch keine 6 stunden. danke für diesen guten tipp.
    lg isabella

    Antworten

    • Das freut mich ja sehr, liebe Isabella, dass du an dem Wasserkocher so viel Freude hast. Er ist auch mein treuester Mitarbeiter in der Küche. Hast du ihn über den Link auf meinem Blog bestellt?
      Liebe Grüße von Lisa

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.