Himmlisch schlafen: 12 ayurvedische Tipps

Selig schlafendes Baby

Als ich Paul kennen lernte, fragte er mich eines Abends: „Kennst du eigentlich den Engelszug zum himmlischen Schlafen?“ Nein, ich kannte nur Bummelzüge und den ICE. Damals war ich noch ein richtiges Nachtlicht, wollte nicht gerne früh schlafen gehen – das galt damals als uncool. Spät ins Bett und gerne spät aufstehen, das war damals meine Devise. Da das späte Aufstehen oft gar nicht möglich war, blieb es beim spät ins Bett gehen und am nächsten Morgen wie ein Sack nasser Steine aufstehen.
„Der Engelszug“, erklärte mir Paul, „fährt um 22 Uhr abends. Danach fährt nur noch der Anschlusszug, so um 22:30 Uhr. Wer auch den verpasst hat, kommt nicht mehr im Schlafparadies an.“

„Gesunder Schlaf bringt Glück, nährt den Körper, verleiht Stärke und Vitalität, gibt Wissen und spendet Leben.“ (Aus der Charaka Samhita)

Der Schlaf vor Mitternacht

Inzwischen ist es sogar wissenschafftlich bewiesen, dass der Schlaf vor Mitternacht der wichtigste ist. Vor Mitternacht beginnt die Pitta-Zeit, in der wir verdauen. Am Tage, also um 12 Uhr mittags, verdauen wir unser Mittagessen, das stets die Hauptmahlzeit sein sollte. In der Nacht, um 24 Uhr herum, verdauen wir geistig alles, was uns am Tage beschäftigt hat.
Genau so wie man beim Essen Ama (Schlacken) produzieren kann, wenn man nicht richtig verdaut, kann man auch geistiges Ama produzieren, wenn man nicht zur rechten Zeit schläft. Versteht sich von selbst, dass weder körperliches noch geistiges Ama glücklich machen können. Und glücklich sein ist, laut einem der größten Meditationslehrer unserer Zeit, von größter Wichtigkeit.

Dosha-Uhr, Vata-Zeit, Pitta-Zeit, Kapha-zeit

Abfahrtsplan für den Engelszug

Alle unsere Freunde wissen, dass sie bei uns nach 21:30 Uhr nicht mehr anzurufen brauchen. Da sind wir schon im Bad und kurz vor 22 Uhr steigen wir in den Engelszug. Denn dann ist noch Kapha-Zeit, die Zeit der Trägheit und der Ruhe. Es ist gut, diese Qualität mit in den Schlaf zu nehmen.
Wenn du den Engelszug um 22 Uhr verpasst hast, dann steigt schon wieder langsam die Pitta-Energie an, die Zeit des Schaffens, Machens und Tuns. Und gegen Mitternacht erwacht auch wieder der Hunger. Wenn du dann noch isst, kann die Nahrung leider nicht mehr verdaut werden, denn das Verdauungsfeuer, das Agni, schläft. Jetzt ist die geistige Verdauung dran.

Aussteigen aus dem Engelszug

Jeder hat eine andere Zeitspanne des Schlafs, die ihn glücklich, lebendig und vital macht. Richte deine benötigte Schlafenszeit lieber danach, dass du vor sechs Uhr aufstehen kannst. Gehe also besser früher zu Bett, als später aufzustehen. Wenn du um 6 Uhr aufstehst, dann nimmst du noch die Leichtigkeit der Vata-Zeit mit in den Tag. Denn bis 6 Uhr ist noch Vata-Zeit. Nach 6 Uhr morgens beginnt die Kapha-Zeit, die Zeit der Schwere und Trägheit.
Du glaubst gar nicht, wie frei man sich fühlen kann, wenn man seine innere Uhr spürt und sich einfach danach richtet. Egal, ob andere sagen, wie uncool ist das denn! Wen interessiert das noch, wenn man sich endlich wohl fühlt?

Himmlisch schlafen – 12 ayurvedische Tipps

1. Vor 22 Uhr im Bett sein und das Licht ausmachen.
2. Kapha-Typen essen nach 18 Uhr nichts mehr, Vata- und Pitta-Typen möglichst nach 19 Uhr nichts mehr.
3. Leicht Verdauliches essen. Am besten eine Gemüsesuppe und leichtes Brot. Kein tierisches Eiweiß, keinen Quark oder Käse mehr.
4. Abends einen kleinen Spaziergang machen, ca. 20 Minuten. Keine große Anstrengung, aber zügig gehen.
5. Direkt vor dem Schlafen gehen nicht mehr fernsehen und nicht mehr am Computer arbeiten.
6. Kaphabetonte Menschen sollten auf keinen Fall einen Mittagsschlaf halten und sollten auch insgesamt nicht mehr als 8 Stunden schlafen, eher weniger. Zuviel Schlaf fördert die Trägheit bei kaphabetonten Menschen. Pittabetonte Menschen schlafen ca. 8 Stunden, mittags ruhen sie nur oder sitzen entspannt auf einem Stuhl. Nur die hippeligen Vata-Typen dürfen schlafen so viel sie können und dürfen auch ein Mittagsschläfen von ca. 30 Minuten halten.
7. Das Schlafzimmer sollte eine Oase der Ruhe und eine Freude für die Augen sein. Hier sollte Ordnung herrschen und warme, beruhigende Farben für eine sanfte Stimmung sorgen.
8. Vata-Tee ist am Abend für alle Dosha-Typen empfehlenswert.
9. Warme Milch mit etwas Safran oder Muskat. Auch Ghee ist ein Schlafbringer. Honig in der Milch ist nur zu empfehlen, wenn die Milch nicht wärmer als 40 °C ist, sonst entstehen Toxine.
10. Ein Tee aus Fenchelsamen verhilft zu sanftem Schlaf und lindert auch noch gleichzeitig bäuchliches Unwohlsein. Auch Melisse wirkt beruhigend.
11. Dattelmilch hilft bei Schlafstörungen ebenso wie bei dem Gefühl der Überfoderung. Üblicherweise empfiehlt der Ayurveda nicht, Milch mit Obst zusammen zu genießen. Aber bei sehr reifen und süßen Früchten ist es möglich. 6 bis 10 Datteln über Nacht einweichen, pürieren und mit 1 Liter Milch aufkochen. Mit verschiedenen Gewürzen, wie Kardamom, Ingwer, Kurkuma, Nelken, Zimt oder Muskat würzen. Kann morgens und abends getrunken werden. Abends aber nicht mehr nach 19 Uhr und keine großen Mengen.
12. Ein guter Freund von mir, den ich als weise bezeichnen möchte, sagte mir einmal: „Wenn du nicht schlafen kannst, ist es das Wichtigste, dass du dich nicht ärgerst. Liege einfach nur da, dann ist es förderlich wie schlafen.“ Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Ärgern erhöht Pitta und lässt nicht schlafen.

Genieße den Tag und schlafe selig in der Nacht.
Himmlische Träume im Engelszug wünscht dir Lisa ♡

Den ganzen Artikel kannst du hier als PDF herunterladen.

 

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Wie sind die Widersprüche der Tipps 9 und 11 gegenüber Tipp 3 (kein tierisches Eiweiß) zu erklären?

    Schade finde ich zudem, dass die Tipps nicht regionalisiert wurden. Die meisten genannten Gewürze wachsen hier nicht. Es gibt doch sicher vergleichbare europäische Alternative.

    Zudem fehlen Tipps für unterschiedliche Typen in einer Beziehung. Ihr harmoniert offenbar gut, sodass ihr gleichzeitig zu Bett gehen (und aufstehen?) könnt. Nicht jeder kann sich getrennte Zimmer leisten.

    Antworten

    • Guten Tag,
      im Ayurveda gilt Milch als bereits vorverdaut. Im Ayurveda wird auch nicht empfohlen Käse zu essen. Sondern eher Panir.

      Zu den Gewürzen kenne ich keine europäischen Alternativen. Natürlich ist mir auch bewusst, dass jeder Import auch CO2-Emissionen nach sich zieht. Bei dem Fliegengewicht von Gewürzen nehme ich das jedoch in Kauf.

      Wenn ihr beide wirklich wollt, dann findet ihr auch eine Lösung, wie ihr zu einem erholsamen Schlaf kommt.
      Grüße von Lisa

      Antworten

  2. Hallo Lisa,

    das wunderschöne Bild des Engelszugs hat mich sehr inspiriert, wieder mehr dem frühen erholsamen Schlaf zu frönen!
    Danke! Bayern-Lisa

    Antworten

    • Liebe Lisa, das freut mich ja sehr, dass du nun öfters mit dem Engelszug fahren möchtest. Wollen wir uns dort treffen?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.