Für alle Schleckermäulchen:  Schokolade und Ayurveda

Schokolade und Ayurveda

Am Ostermontag kam Melody, meine allwissende und liebe Yogalehrerin,  zu uns zu Besuch. Sie brachte meinem Paul und mir zwei kleine Osterhäschen mit, ein schwarzes und ein weißes. “Das”, sagte Melody, “ist ayurvedische Schokolade!”.

Schokolade und Ayurveda

Im Ayurveda gilt: Zucker + Milch + Kakao ist eine unglückliche Mischung, die nicht zu empfehlen ist. Diese Kombination verstopft die Srotas. Das sind die feinen Körperkanälchen, die die Nährstoffe im Körper transportieren. Wenn die Srotas frei sind, bist du gesund, denn die Aufnahme der Nahrung und die Abgabe der Abfallprodukte funktionieren einwandfrei.
Milchschokolade ist daher nicht zu empfehlen. Ich hoffe, du magst ohnehin keine Milchschokolde. Ich mag sie jedenfalls nicht, sie ist so weich und breiig.

Schokoladenhäschen

Schwarz und Weiß

Die gute Nachricht: du musst nicht auf Schokolade verzichten, wenn du dir einfach merkst: Schwarz oder Weiß! In dunkler Bitterschokolade ist keine Milch enthalten und in weißer Schokolade ist kein Kakao enthalten.
Dennoch empfiehlt der Ayurveda möglichst nicht allzu viel weißen Zucker zu konsumieren. Aber welche Ernährungslehre empfiehlt das schon! Ich finde, an Weihnachten und Ostern sollte man mal eine Ausnahme machen und die köstlichen Ostereier genießen. Aber besser nur die weißen oder schwarzen.
Auf der sicheren Seite bist du mit veganer Schokolade, denn sie enthält niemals Milch.
Schokolade in Maßen beruhigt Vata und wirkt durch den Kakao anregend-belohnend. Ist das nicht schön? Irgendetwas gibt es ja immer, für das man sich belohnen darf.

Auf deine Belohnung, deine Lisa ♡

Diesen Beitrag kannst du als PDF ausdrucken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.